Finale Bitburger Rheinlandpokal

Der FSV Salmrohr und die TuS Koblenz spielen am 25. Mai im Apollinarisstadion in Bad Neuenahr-Ahrweiler (Anstoß: 14.15 Uhr) um den Bitburger Rheinlandpokal. Die beiden Mannschaften qualifizierten sich  im Halbfinale vor großen Zuschauerkulissen für den Finaltag der Amateure. In dessen Rahmen wird das Endspiel um den Bitburger Rheinlandpokal zum nunmehr vierten Mal in einer großen TV-Livekonferenz in der ARD übertragen.

Der FSV Salmrohr setzte sich im Lokalduell vor mehr als 800 Zuschauern gegen den Rheinlandliga-Rivalen SV Mehring durch. Mit dem Pausenpfiff brachte Michael Dingels den FSV per Foulelfmeter in Führung. Fünf Minuten vor dem Ende sorgte Nedim Cirikovic für die endgültige Entscheidung und für einen großen Jubel im Lager des FSV Salmrohr. Der Verein peilt nun den neunten Sieg im Rheinlandpokal und den Einzug in die erste Hauptrunde des DFB-Pokals an.

Im Endspiel treffen die Salmrohrer auf die TuS Koblenz. Der Oberligist setzte sich nach Verlängerung mit 4:1 bei den Sportfreunden Eisbachtal durch. Auf dem Kunstrasenplatz in Nentershausen hatte sich vor rund 1.000 Zuschauern ein packendes Spiel entwickelt, in dem der Oberligist durch Amodou Abullei (31. Minute) in Führung ging. Der Rheinlandligist, der im Vorjahr ebenfalls bis ins Halbfinale gekommen und dort am späteren Pokalsieger Rot-Weiß Koblenz gescheitert war, kämpfte sich jedoch zurück in die Partie und kam eine Viertelstunde vor Schluss per Kopfballtor von Steffen Meuer zum Ausgleich. So fiel die Entscheidung erst in der Verlängerung: TuS-Kapitän Michael Stahl brachte die „Schängel“ per Foulelfmeter wieder in Front (95.), und Giovanni Lubaki (115.) sowie Hakeem Araba (118.) sorgten mit ihren Treffern für die endgültige Entscheidung.

OBEN