Änderungen der DFB-Ausbildungsordnung 

Seit dem 1. Januar 2015 ist die neue Ausbildungsordnung des Deutschen Fußball-Bundes in Kraft. Diese Ordnung ist eine verbindliche Vorgabe für die angeschlossenen Landesverbände.

 

Gemäß der neuen Präambel entwickeln sich Fußballvereine und Fußballverbände in einem zunehmend stärker differenzierten gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Umfeld. Der Aus-, Fort- und Weiterbildungsbereich des DFB soll die verschiedenen Funktionsträger im Fußball auf allen Ebenen auf der Grundlage praktischer Erfahrungen und theoretischer Erkenntnisse für ihre jeweiligen Aufgabengebiete besser befähigen.

 

Im Zuge der Harmonisierung mit der UEFA-Trainer-Konvention wird die DFB-Ausbildungsordnung angeglichen. Der Begriff „Trainer C – Breitenfußball“ wird durch „Trainer C“ (1. Lizenzstufe) ersetzt. Im Sinne einer zukunftsorientierten und bedarfsgerechten Qualifizierung wird darüber hinaus der Junior-Coach offiziell eingeführt.

 

Die Ausbildungsbezeichnungen im leistungsorientierten Trainer-Lizenzsystem werden gemäß der Systematik der UEFA-Trainer-Konvention wie folgt geändert: „Trainer C – Leistungsfußball“ wird durch „Trainer B“ ersetzt (1. Lizenzstufe), „Trainer B“ wird durch „DFB-Elite-Jugend-Lizenz“ (2. Lizenzstufe) ersetzt. Die Bezeichnungen „Trainer A“ (3. Lizenzstufe) und „Fußball-Lehrer“ (4. Lizenzstufe) bleiben unverändert bestehen.


Die C-Lizenz erhält zudem neue Kombinationsmöglichkeiten zur Anerkennung für die Lizenzprüfung.

Zuschussberechtigt sind sowohl die C- wie auch die B-Lizenz, da sie gemäß DOSB-Rahmenrichtlinien beide der 1. Lizenzstufe angehören. Die bis Ende 2014 erworbenen Lizenzen erhalten die bisherigen Bezeichnungen und werden bei der entsprechenden Fortbildung umbenannt.