Arbeitsgruppe Prävention

Seit Jahren steht das Thema Gewalt auf und neben den Fußballplätzen im Focus der Fußballöffentlichkeit. Wenn auch Umfang und Vehemenz der diesbezüglichen Berichterstattung hier und da mal unverhältnismäßig werden mag, so sind wir immer wieder aufgerufen, dem Gewaltphänomen im Amateurfußball in ständiger Bereitschaft und mit überzeugender Entschlossenheit entschieden zu begegnen und den Weg zum diskriminierungsfreien Fußballplatz zu ebnen. Es muss unser aller Bemühen sein, den Kreis der Fußballfreunde zu erweitern, die sich an einer gewaltfreien Entwicklung des Fußballs beteiligen. Das Gleiche gilt für die Arbeitsbereiche Sexualisierte Gewalt, Diskriminierung und Fremdenfeindlichkeit. Mit all diesen Themen beschäftigt sich die AG Prävention.

Der Arbeitsgruppe gehören folgende Personen an:

AG- Vorsitzender: Franz-Rudolf Casel, Casel-Koblenz@gmx.de

AG-Mitglieder:

Dieter Kerschsieper, dkersch@web.de

Josef Haben, josefhaben@gmail.com

Matthias Haben, Matthiashaben@web.de

Hauptamtlicher Mitarbeiter: Stephan Urmitzer, FV Rheinland, Lortzingstraße 3, 56075 Koblenz, StephanUrmitzer@fv-rheinlnd.de, Tel.: 0261-135-133/ Fax: 0261-135-137

 

Die Arbeitsgruppe befasst sich im Einzelnen mit folgenden Aufgabenschwerpunkten:

Die Kommission führt mit auffälligen gewaltbereiten und immer wieder rückfälligen Spielern und Trainern Deeskalationsgespräche durch.

Die Kommission führt auf Wunsch im Bereich der Gewaltprävention das Kurzschulungsmodul 10 – Mannschaftsführung – vor Ort durch. Bis auf die Fahrtkosten der Referenten, die dem betreffenden Verein in Rechnung gestellt werden, fallen dem Verein keine Kosten an.

In der Vergangenheit wurde eine entsprechende Ausstellung unter dem Titel „Tatort Gegenwart“ Hier wurde die Unterwanderung von Rechtsextremisten in den Vereinen dargestellt.

Weiterhin finden mindestens einmal jährlich „Runde Tische“ mit rein ethnischen Fußballmannschaften unseres Verbandsgebietes statt.

Bei jugendlichen „Straftätern“ wird jeweils ein Erziehungsberechtigter zu den Gesprächen mit eingeladen. Bei Seniorenspielern ist die Teilnahme eines Vorstandsmitgliedes des betroffenen Vereins zwingend erforderlich.

Mit eigens erstellten Modulen sind Mitglieder der Kommission in der Trainer- und SR-Ausbildung eingesetzt.

Wir unterstützen und beraten die Vereine bei der Durchführung von Risikospielen.

Hier hat die Kommission zwei Ansprechpartner benannt, die die Vereine oder Personen bei sexualisierter Gewalt begleiten und sie an entsprechende fachliche Institutionen überweisen.

Die Kommission erstellt immer wieder neue Unterrichtsmodule bzw. hält die bereits erstellten Module immer auf dem aktuellen Stand.

OBEN