Wechselperiode I vom 1. Juli bis 31. August 2018 steht bevor…


Hinweis:
Seit dem 01.01.2017 ist die Stellung der möglichen Online-Anträge verpflichtend. Für Anträge die dennoch in Papierform eingereicht werden, jedoch technisch auch online gestellt werden können, entstehen doppelte Passgebühren!

 

Senioren/Seniorinnen, ältester Jahrgang A-Junioren und ältester Jahrgang B-Juniorinnen

Fristen:

Ein Amateurspieler, der in der Wechselperiode I den Verein wechseln möchte, muss sich spätestens bis zum 30. Juni 2018 bei seinem alten Verein per Einschreiben Postkarte mit Rückschein oder per eingescannter Abmeldung durch den aufnehmenden Verein per Mail aus dem DFBnet Postfach in das DFBnet Postfach des abgebenden Vereins abmelden.

Geht einem Verein eine Abmeldung zu, so ist er verpflichtet, die Spielberechtigung innerhalb von 14 Tagen online in der Antragsstellung unter Abmeldung auszutragen. Eine Zustimmungsverweigerung kann nur innerhalb dieser 14 Tage Frist berücksichtigt werden. Stimmt der abgebende Verein dem Vereinswechsel zu, wird die Spielberechtigung für Pflichtspiele ab Eingabe des online Antrages jedoch frühestens zum 1.Juli 2018, erteilt.

Der neue Verein muss die vollständigen Unterlagen der Geschäftsstelle bis spätestens 31. August 2018, 24:00 Uhr (der Briefkasten vor der FVR-Geschäftsstelle ist bis 24:00 Uhr geöffnet) einreichen. Online-Anträge müssen ebenfalls bis 24:00 Uhr gestellt werden. Versäumt der neue Verein diese Frist, wird die Spielberechtigung erst nach Ablauf einer Wartefrist von 6 Monaten, gerechnet ab dem letzten Spiel, erteilt. Bei der Freundschaftsspielberechtigung entfällt diese Wartefrist.

Bei einer nachträglichen Zustimmung muss diese ebenfalls bis spätestens zum 31. August 2018 der Geschäftsstelle vorliegen!

Verweigert der abgebende Verein die Zustimmung zum Vereinswechsel, erhält der Amateurspieler die Spielberechtigung für Pflichtspiele erst ab dem 1. November 2018, oder wenn günstiger- 6 Monate nach dem letzten Spiel.

 

Ausbildungsentschädigung (Ersatz der Zustimmung):

Als Ersatz für die Zustimmung kann der aufnehmende Verein an den abgebenden Verein eine Ausbildungsentschädigung entrichten, deren Höhe in §16 Nr. 3ff. in der DFB-Spielordnung festgelegt ist. Die Beträge sind Höchstbeträge und gelten nur in der Wechselperiode I. Für Wechsel innerhalb des Fußballverbandes Rheinland können Sie diese auf unsere Homepage unter Downloads im Bereich Entschädigungstabellen einsehen. Sollten sich beide Vereine auf einen geringeren Betrag einigen, erteilt der abgebende Verein schriftlich seine Zustimmung zum Vereinswechsel. Zahlt der aufnehmende Verein den festgesetzten Höchstbetrag, genügt eine Kopie des Kontoauszuges, auf dem die Zahlung nachgewiesen wird.      

 

Vertragsspieler:

Durch die zusätzliche Einreichung eines Vertrages kann ein Spieler trotz Zustimmungsverweigerung vom abgebenden Verein eine sofortige Spielerlaubnis erhalten. Bitte beachten Sie hierbei die gesonderten Hinweise auf unserer Homepage unter Passstelle und dann „Vertragsspieler“, sowie § 22 ff. DFB-Spielordnung.


Junioren/Juniorinnen

Hier finden Sie die altersbezogenen verkürzten Wartezeiten im Jugendbereich.