Corona-Krise: Alle wichtigen Infos

Die Ausbreitung des Coronavirus hat einschneidende Auswirkungen auf den organisierten Sport im Allgemeinen, den Fußball im Speziellen – und damit auch den Fußballverband Rheinland. Wir möchten versuchen, im Rahmen unserer Möglichkeiten bestmöglich über die aktuelle Situation und ihre Auswirkungen zu informieren. Dabei haben wir wichtige Informationen des Landessportbundes Rheinland-Pfalz, des Sportbundes Rheinland sowie der DOSB-Führungsakademie mit einbinden können.

Darüber hinaus weisen wir ausdrücklich darauf hin, dass die unten stehenden Informationen keine rechtsverbindlichen Auskünfte, sondern lediglich Hilfestellungen für die Vereine sind. Sollten Sie weitere Fragen rund um die Corona-Krise haben, nehmen wir diese gern unter info@fv-rheinland.de auf.

FAQ zum Thema Corona / Aktualisiert: 20.09.2021

Beim Training im Freien muss keine Schutzmaske getragen werden. Gegebenenfalls könnte die Notwendigkeit aber beim Betreten und Verlassen der Sportstätte notwendig sein.

Die Hygienekonzepte sind rechtsverbindlich. Wenn die Vorgaben nicht beachtet werden, kann dies dazu führen, dass die Verantwortlichen der Vereine und die Vereine selbst mit Bußgeldern belangt werden. Wenn die Verantwortlichen, also Vorstände oder Hygienebeauftragte, die Vorgaben einhalten und es kommt dennoch dazu, dass Dinge ausarten, haften sie nicht. Für das Fehlverhalten Dritter müssen sie nicht geradestehen. Allerdings: Sobald ein Fehlverhalten erkennbar ist, muss gehandelt werden.

Der Verein hat Hausrecht. Auch der Hygienebeauftragte kann das Hausrecht ausüben. Sprich, er muss versuchen, dafür zu sorgen, dass die Leute die Abstände einhalten. Und wenn das nicht klappt, kann er notfalls die Leute der Anlage verweisen oder die Polizei rufen. Das ist eine klare Anforderung an den Verein: Wenn Vorgaben offensichtlich missachtet werden, muss der Verein handeln.

Wenn sie von Infektionen nichts wussten, können sie nicht belangt werden, wenn sich Sportler auf dem Platz gegenseitig anstecken. Insofern Trainer und Betreuer auf die Einhaltung von Gruppengrößen achten, ist das Haftungspotenzial nicht allzu groß.

Theoretisch kann jeder Hygienebeauftragter sein. Er kann während Trainings oder Spielen auch wechseln. Heißt: Bei Veranstaltungen kann man sagen, dass für die ersten drei Stunden ein Übungsleiter verantwortlich ist und für die nächsten drei Stunden der Staffelstab an den nächsten übergeben wird. Wichtig ist, dass zu jeder Zeit jemand ein Auge auf die Einhaltung der Vorgaben hat. Hygienebauftragte sind weitestgehend vor einer Haftung geschützt. Damit sie haften, muss schon Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit vorliegen.

Service / Infos / Aktualisiert: 01.10.2021

Das Rechtstelegramm der DOSB-Führungsakademie beinhaltet stets viele wichtige und interessante Themen – dieses Mal ist die Corona-Krise und ihre Auswirkungen für die Vereine eines der Themen. Freundlicherweise hat uns die DOSB-Führungsakademie einen Auszug des aktuellen Rechtstelegramms kostenfrei zur Verfügung gestellt – er ist hier abrufbar.   ==> Link zum Auszug des Rechtstelegramms

Das „Rechtstelegramm für die Vereins- und Verbandsarbeit“ der Führungs-Akademie erscheint vierteljährlich im PDF-Format und kostet für die Vereine 15 EURO im Jahr. Weitere Infos zum „Rechtstelegramm finden Sie auf der Website der Führungs-Akademie.

OBEN